Warendorfer Malteser beim Begegnungstag in Xanten

Warendorfer Malteser beim Begegnungstag in Xanten

26.03.2017

Zum mittlerweile 13. Mal trafen sich jetzt ehrenamtliche Führungskräfte der Malteser Hospizgruppen und der Besuchs- und Begleitungsdienste (BBD) im Bistum Münster zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Diözesanreferentin Ruth Schräder konnte erstmals über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Xantener Rathaus begrüßen.

Darunter waren auch sieben Teilnehmerinnen des BBD und des BBD mit Hund der Warendorfer Malteser. Im Mittelpunkt des Begegnungstages stand das Thema Hospizarbeit, da gleichzeitig das 10-jährige Bestehen des Ambulanten Hospizdienstes der Malteser am Niederrhein gefeiert wurde. Nach einem Gottesdienst im Xantener Dom mit Malteser Diözesanseelsorger Dr. Klaus Winterkamp, der musikalisch durch den Pastoralreferenten Wolfgang Feldmann ganz hervorragend gestaltet wurde, folgte bis zum Mittagessen ein sehr interessanter Vortrag des Leiters der Malteser Fachstelle Hospiz, Palliativmedizin und Trauerbegleitung, Dirk Blümke. Bei diesem Begegnungstag kommen neben den Gruppenleitern auch die Helfer zusammen.

„An diesem Tag ist der Austausch und die Einblicke in die Strukturen und die Arbeit anderer Gruppen besonders wichtig“, so Renate Salden von den Warendorfer Maltesern. „Durch den Austausch mit den Helfern aus den anderen Orten bekommt man immer wieder eine andere Sichtweise, die bei der Arbeit in der eigenen Gruppe hilfreich sein kann“, so Salden weiter. Im Bistum Münster engagieren sich 666 ehrenamtliche Malteser-Helfer im sozialen Ehrenamt. Alleine 2016 wurden 688 Sterbende und deren Angehörige begleitet sowie über 2000 Personen betreut. Dieser Begegnungstag findet einmal im Jahr statt und gilt nicht nur als Dankeschön für den Einsatz der Ehrenamtlichen, sondern ist traditionell eine Mischung aus Fortbildung, Kultur und Austausch untereinander.